Seite wählen

Gift Economy – Schenken aus Dankbarkeit

Seit einiger Zeit erfüllt mich der tiefe Wunsch, meine Begleitung für mehr Menschen möglich zu machen. Wie wäre es wohl, wenn jeder Mensch das tun könnte, was er am besten kann und damit einfach ein riesiger Beitrag für andere sein könnte und dabei gleichzeitig frei würde von Angst, Schmerz, Stress, Traumen und Sorgen. 
Diese Welt ist voll genug mit höher, schneller weiter, Gier und Neid. Ich wünsche mir, dass die Menschen wieder füreinander da sind und gemeinsam wachsen, denn es ist genug für alle da.  

Doch wie setzt man das ins Unternehmen um?
Als ich von der Möglichkeit der GIFT-Economy (die Kultur des Schenkens) hörte, fühlte ich ein freudiges Kribbeln.

Die Idee der GIFT ECONOMY

Was soll das denn sein? Die Idee ist folgende. Du buchst eine Sitzung, ein Programm, Workshop etc. und zahlst nach dem Prinzip „PAY WHAT IT FEELS“ (bezahle das, wonach es sich anfühlt). Somit hast du in der Hand, welcher Betrag für dich der passende ist. Und zwar nicht danach, was es dir wert ist im Sinne von Stundensätzen oder im Vergleich mit anderen Kollegen die du sonst buchst, sondern dem Gefühl und den Schritt entsprechend, welches die gebuchte Leistung und dieser Termin in DIR bewegt hat. 

Mein Verstand dreht auf und protestiert

So friedvoll und freudig sich das anhörte, sogleich plärrte meinen Verstand und die Angst in mir laut und ein wenig sarkastisch:
Wie will ich denn dann sicher sein, dass das überhaupt klappt? Ich soll mich verschenken mit dem was ich am besten kann? Ich bin doch keine Mutter Teresa… bla-bla-bla.

Es leuchtet mir zwar schon recht lange ein, der Freude zu folgen und nur so nachhaltig erfolgreich zu werden, aber meine Fähigkeiten verschenken und dann vertrauen, dass mein Klient dann aus Dankbarkeit die ihm angemessene Summe zahlt? Das ist ohne Netz und doppelten Boden Business machen. Unkalkulierbar. Doch wurde der Wunsch immer nur noch lauter. Dann stellte ich mir Fragen dazu.

Was ist dafür von MIR erforderlich?

  1. Vertrauen in die Menschen und deren Ehrlichkeit zu sich selbst.
  2. Völliges Loslassen von meinen eigenen Erwartungen, meiner Gier, meiner Angst, dass nicht genug für mich abfallen würde.
  3. Güte, Sanftmut, Bewertungsfreiheit und die Erlaubnis, das ALLES sein darf.

Mein innerer Kampf mit der Angst

Ich ging einige Wochen damit schwanger und stieß dabei – wer hätte es gedacht – zunächst auf meine eigene Gier, meinen eigenen Erfolgsdruck mir selbst und der Welt gegenüber und den Wunsch selbst die „Beste“ zu sein. Also stellte mich schonungslos meinen eigenen Ängsten, dass es nicht genug für mich gäbe und erkannte, für wie unwürdig ich mich selbst und auch die Welt hielt, dass dieses Konzept aufgehen würde. Krasser Scheiß.. Doch was habe ich zu verlieren? Alles und nichts. Wenn ich nicht bereit bin, alles loszulassen und zu vertrauen – wie kann ich es dann von anderen verlangen? 
Es kann gar nicht darum gehen, die Beste zu sein. Jeder Mensch ist schon so individuell, dass ein Vergleich absolut bescheuert und Konkurrenz nur eine Illusion ist. Die Gier war schnell leise.
Aber die Angst, dass es am Ende des Monats vielleicht doch nicht reichen könnte war groß. Denn wie es sich anfühlt, überschuldet zu sein weiß ich noch zu gut. Und da wollte ich nicht mehr hin. Dennoch liegt der Schlüssel auch hier wieder darin bereit zu sein, alles zu verlieren. Denn dann ist alles möglich.
Meine Seele weiß, dass dieser Weg richtig ist und so starte ich hier ein Experiment des Vertrauens in das Leben selbst.

Ich weiß, ich bin nicht die einzige die so denkt und es darf sich etwas in dieser Welt verändern. Lass mich deine Einladung sein, diese Erfahrung mit mir zu teilen. Ich bin sicherlich kein Minimalist und auch ich mag schöne und ausgefallene Dinge, die auch etwas mehr kosten. Aber mein Wunsch ist eigentlich nur, immer einen Euro mehr in der Tasche zu haben, als ich brauche um mir das Leben zu ermöglichen, was ich möchte. 

Ich liebe meine Arbeit, ich bin sehr gut darin und ich liebe es, andere wachsen zu sehen, etwas zu bewegen und zu verändern. Meine Gabe ist es, die Menschen wieder in die Verbindung mit sich und ihrem Körper zu bringen und zu erkennen, wo die tiefere und wahre Ursache für ihr Leid, Stress, Angst, Burnout oder Krankheit liegt. Und diese Gabe möchte ich gern mit dir teilen.

GIFT Economy ist reine Selbst-ERMÄCHTIGUNG

Wenn du also dann frei wählen kannst, wie groß dieser Beitrag dir war und welches Wachstum es dir gebracht hat, wie viel mehr Selbstermächtigung könnte es geben?
Ich bin mir sicher, so entsteht ein tiefes Miteinander und ein Gefühl der Dankbarkeit auf beiden Seiten. Die pure Eigenverantwortung, denn nur du allein weißt, wie wertvoll dieser Schritt für dich war.

Mein Kompromiss mit der Angst – Mindestbetrag

Nun habe auch ich ein Leben, was finanziert werden möchte und laufende Kosten. Und das verschissene Angstding in mir vor dem Ruin ist schon sehr klein aber ich würde lügen, wenn ich restlos bereit wäre alles zu verlieren.
Also habe ich mich für einen Kompromiss mit der Angst entschieden einen Mindestbetrag pro Termin zu nehmen. Wir haben uns geeinigt alle alten Preise loszulassen. Hatte ich doch immer selbst hohe Summen für Coachings gezahlt und gelernt, meinen Selbstwert an meinen Preisen zu messen. Was für ein dusseliger Marketingquatsch. Rauschten nun wieder Sätze durch meinen Kopf wie: Was nichts kostet, ist auch nichts wert. 
Für den einen mag das stimmen, für den anderen ist es der wertvollste Beitrag seines Lebens. Wer bin ich also, für deine Veränderung einen Preis zu bestimmen?

Da dies auch für mich eine völlig neue Form ist, Business zu betreiben habe ich mir überlegt, dieses Experiment schrittweise anzugehen und gleichermaßen Angst loszulassen wie auch Vertrauen in meine Klienten zu haben um ins völlige Vertrauen zu wachsen mit der Absicht, in Kürze keine Mindestbeträge mehr nehmen zu müssen. Das heißt 38,-€ sind das Minimum für einen Termin, und du kannst frei wählen, ob du mehr zahlen möchtest.

Da viele sich unsicher sind, in welchem Bereich sich die Beträge bewegen: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass im Bereich zwischen 38,-€ bis 290,-€ alles dabei war. 

Was kannst du tun, wenn du dir unsicher mit dem Betrag bist?

Hör schlicht auf dein Gefühl. Fange nicht an zu vergleichen oder andere zu fragen. Niemand kann dir die richtige Antwort geben, da nur DU allein diese Veränderung spürst. Ja, du könntest mir einen Stundenlohn ausrechnen aber ist es die Zeit mir, die dir die Veränderung bringt oder der Inhalt? Lasse alles los, was du von außen weißt oder gehört hast und fühle das, was es in dir bewegt hat. Es ist für mich ebenso ein großes Experiment und ich vertraue dir, dass du angemessen entscheidest.
Wenn du der Meinung bist, dass die Summe für dich und deine Situation die richtige ist und es sich für DICH fair anfühlt bin ich damit komplett fein – Egal, was die Summe ist.

Solltest du aber mein Vertrauen ausnutzen wollen, dies für Utopie oder Schwachsinn halten und absichtlich eine viel geringere Summe wählen als du für fair empfindest und du dir leisten kannst, verlasse bitte schnell diese Seite.

Für einen Termin folge bitte dem Kontaktformular.

Elke Daun
Über mich:
Letzte Artikel von Elke Daun (Alle anzeigen)